Fragen Sie Frau Andrea

Mulligatawny, Huchen und Poughkeepsie

Kolumnen | aus FALTER 45/08 vom 05.11.2008

Andrea Maria Dusl beantwortet knifflige Fragen der Leserschaft

Liebe Frau Andrea,

nachdem ich nicht nur Ihre gepfefferten Kolumnen und Bücher mit Genuss „verschlinge“, habe ich auch Ihr Rezept im profil als formidabel empfunden. Da ich aber weitab sogar von Poughkeepsie lebe, fehlt es mir an Mitmenschen, welche „Mulligatawny“ richtig auszusprechen wissen, eine lautschriftliche Wiedergabe und ev. Klärung, ob es sich hierbei immer um Hühnersuppe bzw. Hühnereintopf handelt, wären hilfreich. Mit lieben Grüßen

Karin Eichberger, per Elektropost

Liebe Karin,

weitab von Poughkeepsie zu wohnen, ist nahezu unmöglich, denn mit dem Namen des kleinen Städtchens nördlich von New York bezeichne ich in meinem Stadtroman „Boboville“ grundsätzlich das Phänomen Provinz. Ein Entkommen ist unmöglich. Ob Sie in einer Hochwaldhube hausen oder im Vierkanter verweilen, eine Familienpension führen oder ein Eigenheim errichten, in meiner Version der Weltbeschreibung kommen Sie entweder oder. Aus Poughkeepsie (pahkippsi) oder Boboville (bobowill). Ausnahmen von dieser Regel wären ein Aufenthalt im Orbit oder eine Dauerfahrt im Ford Mustang.

Mulligatawny, die indische Pfeffersuppe der englischen Kolonialisten, stammt von den tamilischen Wörtern „Millagu“ und „Thanni“, das bedeutet wörtlich „Pfefferwasser“. Ich selbst sage zur Suppe eher Mulligatoni. So ausgesprochen habe ich den scharfen Schlamm auch kennengelernt, erst auf der Speisekarte des Kunsthallencafés und später auf jener der Bobogaststätte Lapinski. In beiden Fällen war derselbe Koch für die Suppe aller Suppen verantwortlich.

Trotz allem schmeckt meine Mulligatawny anders als die legendäre Kuha-Lapin-Mulligatawny, und sie schmeckt jedes Mal anders. Ich würde sie eher als scharfe gebundene Hühnersuppe bezeichnen denn als Eintopf, und selbstverständlich können Sie auch mit anderen Fleischarten experimentieren. Ich selbst habe schon daran gedacht, Zwergwels oder Stör zu verwenden. Auch Huchen erschiene mir geeignet.

Im Übrigen bin ich der Meinung, dass mein Kolumnenporträt weder meinem Aussehen noch meiner Persönlichkeit entspricht und ich mir daher wie die Mehrzahl meiner Kolumnistenkollegen zum Christkind ein neues wünsche. Porträtpäckchen mit Schleife werden gerne entgegengenommen!


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige