Florians Nachtdienst

Was in Wiens Partyszene passiert – Veranstaltungen im Überblick

Lexikon | aus FALTER 45/08 vom 05.11.2008

Sternenschauer statt Afterhour im Planetarium

Ist eh erst sieben, geh ma doch noch zur Afterhour ins Apropos!“, brüllt uns unsere junge Begleitung in die Ohren. Wir grinsen angestrengt, versuchen unsere Müdigkeit zu verbergen. Es ist unglaublich: Das Planetarium ist immer noch bis auf den letzten Platz gefüllt. Zu einer Zeit, wo anständige Bürger schon den Kaffee aufstellen. Der Berliner Minimal-DJ Alex Bartsch ist Stargast der ersten ?aum-Party und setzt den Laden seit Stunden unter Strom. Um kurz unbeobachtet gähnen zu können, verziehen wir uns auf die Toilette. Doch dort ist die Schlange lang. Zumindest vor den Kabinen, die Pissoires dagegen wären frei. Seltsam, finden wir und entscheiden uns für den anderen Zufluchtsort, den sternbehangenen Kuppelsaal. Perfekt zum Gähnen, perfekt, um sich für eine eventuell drohende Afterhour-Hölle auszuruhen. Die Ambientsounds lullen uns ein. Der perfekte Ausgleich zum Technowahn nebenan. Zu perfekt offensichtlich, denn irgendwann weckt


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige