Kunst

In Wachs getauchte Farbwelten

Kritik

Lexikon | Ulrich Tragatschnig | aus FALTER 45/08 vom 05.11.2008

Felicitas Gerstner: die bunte Kunst der Abkapselung

Hat Jasper Johns auf die handwerklich anspruchsvolle Technik der Wachsmalerei zurückgegriffen, um die doch eher recht banale Gegenständlichkeit seiner Werke abzumildern, nutzt sie Felicitas Gerstner, um die Flachheit ihrer Bildträger bestmöglich abzusichern. In ihrer Ausstellung „Sometimes I am You“ scheinen die Bilder wie aus einer ganz in sich gefärbten Welt geschnitten, in der sich rechteckige Formen aneinanderreihen oder sich Linien zu miteinander lose verwebten Netzstrukturen binden. An einer Wand finden sich Begriffe hinter Wachs, welche auch die Qualität von Gerstners Kunst beschreiben könnten: „Stille“, „Abkapselung“, „Erstarrung“.

Museum der Wahrnehmung, verlängert bis 28.2.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige