Kunst

Schmuckkunst aus der Wiener Werkstätte

Vernissage

Lexikon | aus FALTER 45/08 vom 05.11.2008

Brosche von Emilie Flöge 1905

Zur Jahrhundertwende bot der Modesalon Emilie Flöge besondere Schmuckstücke von der Wiener Werkstätte an. Mehr als drei Dutzend dieser einzigartigen Ketten und Broschen, die aus heimischen und US-Sammlungen stammen, werden nun im Wien Museum gezeigt. Der neue Schmuck setzte nicht auf Brillanten, sondern auf die raffinierte Verarbeitung von Halbedelsteinen wie Opal, Mondstein, Lapislazuli und Koralle. Im Vordergrund stand der künstlerische Entwurf. Die Schau „Glanzstücke“ stellt auch die Muse und Geschäftsfrau Emilie Flöge genauer vor, die als Gefährtin von Gustav Klimt auf einem Gemälde des Künstlers porträtiert ist. NS

Wien Museum, Mi 18.30; bis 22.2.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige