Rumänische Filmtage in der Urania

Retrospektive

Lexikon | aus FALTER 45/08 vom 05.11.2008

Filmemacher Cristian Mungiu

Seit einigen Jahren bereits zählen Produktionen aus Rumänien zu den Fixstartern auf internationalen Filmfestivals von Berlin bis Cannes. In den heimischen Kinos machte Cristi Puiu mit „Der Tod des Herrn Lazarescu“ den Anfang, darauf folgte „4 Monate, 3 Wochen, 2 Tage“, voriges Jahr der Überraschungssieger in Cannes, inszeniert von Cristian Mungiu. Eine frühere Arbeit dieses Regisseurs markiert auch den Höhepunkt der rumänischen Filmtage in der Urania: „Occident“ (2002), eine bitter-ironische Ost-West-Komödie, deren Humor nicht zuletzt durch seine raffinierte Konstruktion des Drehbuchs zur Geltung kommt. MO

Urania (Mittlerer Saal), von 5. bis 9.11.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige