Neu im Kino

Heavy Metal in Bagdad: Headbangen verboten

Joachim Schätz | Lexikon | aus FALTER 46/08 vom 12.11.2008

Mit dem Tod bedroht: die Schwermetaller von Acrassicauda

Zu Beginn legt Suroosh Alvi eine kugelsichere Weste an: Der kanadische Journalist ist nach Bagdad gekommen, um die womöglich einzige irakische Heavy-Metal-Band zu besuchen. Vor der US-Invasion durften die vier Mittzwanziger nur auftreten, wenn sie Headbangen streng unterbanden und eine Saddam-Hussein-Propagandahymne ins Set einbauten, jetzt bekommen sie anonyme Todesdrohungen wegen ihrer „amerikanisierten“ Musik. Aus den Besuchen, die Alvi und Co-Regisseur Eddy Moretti den vieren über Monate hinweg abstatten, zuletzt im Exil in Damaskus, entsteht ein aufschlussreiches Zeugnis vom Leben der irakischen Zivilbevölkerung unter Bush.

Ab Fr im Schikaneder (OmU)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige