Ohren auf!

Sammelkritik

Gerhard Stöger | Lexikon | aus FALTER 46/08 vom 12.11.2008

Naked Lunch hängen gegenwärtig in der Warteschleife. Der Lauf der Dinge hat Österreichs beste Indieband wieder einmal auf den Kern geschrumpft, den seit jeher die beiden Sturschädel Oliver Welter und Herwig Zamernik bilden.

Zamernik ist es zu verdanken, dass 2008 doch nicht ganz Naked-Lunch-frei bleibt, er hat das zweite Album seines Soloprojekts Fuzzman fertiggestellt. Wie schon beim Debüt lautet der Titel schlicht „Fuzzman“ (Wohnzimmer/Hoanzl), auch stilistisch knüpft Zamernik an den Vorgänger an, findet aber eine noch deutlich besser fokussierte Feinabstimmung.

Lo-Fi-Indiepop amerikanischer Prägung trifft hier auf Karawanken-Melancholie, stimmungsvolle Elektronik weint gemeinsam mit filigranen Pianotupfern und einer Marschkapelle auf Abwegen ins Bierglas. Getänzelt wird, aber auch im Arm gehalten, mal geschrammelt, dann wieder detailgenau ausformuliert. Zudem ist Zamernik, der gerade im Vortrag mehr denn je an den US-Popstar Beck erinnert, ein charismatischer, ja in den stärksten

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige