Kolumne

Barack, der Retter der Welt? Bald kommt die Ernüchterung

Außenpolitik

Franz Kössler | Falter & Meinung | aus FALTER 46/08 vom 12.11.2008

So groß ist die internationale Begeisterung über den ersten afro-amerikanischen Präsidenten in den USA, dass die zweite Sensation kaum hervorgehoben wird: Mit Barack Obama wird ein Linker ins Weiße Haus einziehen. Den multikulturellen Hintergrund hat ihm seine Familie geliefert, den politischen seine Erfahrung als Community-Worker, eine Art Sozialarbeiter, in Chicago. Obamas Steuerpläne, die Reform des Gesundheitssystems, die angekündigten Notmaßnahmen für die wirtschaftlich Schwächsten und auch ein neuer Zugang zu internationalen Problemen – das alles trägt eine linke Ausrichtung. Das neue, junge Amerika, das sich bei diesen Wahlen durchgesetzt hat, ist bunter und linker geworden.

Die Finanzkrise hat eine kritische Grundstimmung gegenüber dem unregulierten Kapitalmarkt verbreitet, die sich, im Unterschied zur Wirtschaftkrise der 30er-Jahre in Europa, nach links entwickelt (auch wenn der Begriff selbst in den USA nach wie vor verpönt ist). Die Terrorangriffe vom 11. September

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige