Yes, they can. No, we can’t

Politik | aus FALTER 46/08 vom 12.11.2008

Der Vergleich mit Amerika zeigt: Österreichs politisches Establishment ist erschreckend alt

Analyse: Sibylle Hamann

Barack Obama und Josef Pröll sind beide Schwarze. Beide sind angetreten, Veränderung zu bringen, und beide haben einen neuen Stil in der Politik versprochen. Obama ist 47 Jahre alt. Josef Pröll feierte vor wenigen Wochen seinen 40. Geburtstag. Wie kommt es da, dass er, im Vergleich, so alt ausschaut?

Seit die amerikanische Präsidentenwahl geschlagen ist, kann das österreichische Publikum gar nicht anders, als einen skeptischen Blick auf sein politisches Personal zu werfen. Pröll, Wilhelm Molterer, Alfred Gusenbauer, Werner Faymann, um nur einige zu nennen. Ist das wirklich alles, was wir kriegen konnten?

Die Antwort ist so eindeutig wie ernüchternd: Auch wenn es in Österreich einen Obama gäbe – das Wahlvolk würde kaum die Chance bekommen, ihn überhaupt kennenzulernen. Geschweige denn, über ihn abzustimmen.

Das ist, zunächst, eine Stil- und Organisationsfrage. Zu

  574 Wörter       3 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige