An Martin Luther Kings Avenue

Politik | aus FALTER 46/08 vom 12.11.2008

Was erwarten sich Schwarze von Obama? Ein Besuch in Washingtons Problembezirk Anacostia

Reportage und Fotos: Cornelia Mayrbäurl, Washington

Anacostia ist kein einfaches Terrain für Weiße. Der Stadtteil im Südwesten Washingtons liegt zwischen der Good Hope Road und der Martin Luther King Jr. Avenue. Die Namen dieser Verkehrswege sind ein bloßes Versprechen. „Wenn Weiße hierherkommen, dann meist, um Drogen zu kaufen“, erzählt Tony Lukin. Er kennt sich hier aus. Lukin arbeitet für Acorn, eine Organisation, die sich zum Ziel gesetzt hat, Wohnen für Arme leistbar zu machen. Im US-Wahlkampf hat Acorn 1,3 Millionen Amerikaner vom unteren Ende der Gesellschaft dazu gebracht hat, sich als Wähler registrieren zu lassen.

Die Wahl ist vorbei, der Herbstnachmittag ist noch genau so sonnig wie der Wahlabend. Lukin biegt von der Martin Luther King Jr. Avenue ab, um seinen Klienten einen Besuch abzustatten. Plötzlich heult die Polizeisirene auf. Der Beamte nimmt es besonders genau. Dutzende

  1081 Wörter       5 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige