Herrn Sticklers

Stadtleben | aus FALTER 46/08 vom 12.11.2008

Wie Österreichs Exfußballpräsident zwischen Glücksspiel, Medien und Spitzensport seine Fäden zog

Recherche: Johann Skocek

Am Dienstag, dem 6. Mai 2008, vollzogen Glücksspiel und Fußball-Bundesliga die logische Vereinigung. Das Glücksspielunternehmen Sportwetten-tipp3 wurde von den zehn Präsidenten der Erstligaklubs als Bewerbssponsor einstimmig akzeptiert. Zu diesem Zeitpunkt war Friedrich Stickler noch Präsident des Österreichischen Fußballbunds und einer der Geschäftsführer von tipp3. Niemand im Kicker- oder Zockerbusiness zuckte mit der Wimper. Die Medien von Krone und Kurier bis zu Salzburger Nachrichten und Kleine Zeitung applaudierten. Schließlich lukrierten sie Inserate aus dem Deal.

Am 7. November 2009 trat Friedrich Stickler wenige Minuten vor der Gala zum 100. Geburtstag des Österreichischen Olympischen Comités als ÖFB-Präsident zurück. Das Geschäft zwischen Fußball und Glücksspiel sollte nicht länger unter ihm leiden.

Stickler ist Vorstand der Österreichischen

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige