Kritik

Antlitze einer Epoche

Fotografie

Lexikon | aus FALTER 47/08 vom 19.11.2008

Um 1900 zählte Ferdinand Schmutzer zu den führenden Porträtgrafikern Wiens und war zugleich auch als Amateurfotograf tätig. Innerhalb von 30 Jahren entstanden tausende Porträt-, Reise- sowie Privatfotos aus seiner Hand. Die Schau in der Anzenberger Gallery zeigt eine Auswahl von Porträtaufnahmen, darunter großbürgerliche Industrielle, Diplomaten und Politiker ebenso wie Künstler und Intellektuelle. Sehenswert auch die Bilderserie von Roma und Sinti im Reportagestil, die Schmutzer während einer Ungarnreise 1896 machte. Parallel zeigt das Freud-Museum unter dem Titel „Freud und seine Zeit im Porträt“ Radierungen und Fotografien des zeitlebens angesehenen Auftragskünstlers. NS

Anzenberger Gallery & Freud Museum


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige