Menschen

Rezession, Baby!

Lexikon | Christopher Wurmdobler, Tex Rubinowitz | aus FALTER 47/08 vom 19.11.2008

Woher zur Hölle kommt auf einmal dieser Philipp Plein? Der Mann ist offenbar für München so was wie Ed Hardy für Los Angeles; er lässt also unmögliche Klamotten mit unmöglichen Glitzersteinchen besticken. Die kaufen dann modisch herausgeforderte Menschen – Fußballergattinnen und andere selbstdarstellungsbedürftige Geschöpfe (also Fußballer) –, um sich darin außerhalb der eigenen In-Crowd lächerlich zu machen. Gehen Sie doch mal mit so einer sündteuren Jacke mit Glitzertotenkopf hintendrauf zum Hofer einkaufen! Zur Eröffnung des Wiener Plein-Stores kam der Luxusmann extra aus München angereist, einen Elvisimitator im Schlepptau. Was das wieder sollte?

Wer bei Peyman Amin nicht an Theater, sondern an Model-Casting-Shows denkt, liegt richtig, outet sich aber gleichzeitig als unterhaltungssüchtiger Sofaerdapfel. Genau: Herr Amin war ebenso fesches wie gnadenloses Teil der Supermodel-Jury. Nun trat der Booker in Wien als DJ in Erscheinung. Können denn diese Leute den Hals


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige