Songs wie Brunnen

Feuilleton | aus FALTER 47/08 vom 19.11.2008

Der Waldviertler Singer/Songwriter Alex Miksch schreibt die womöglich schönsten Dialektlieder des Landes

Kollegenlob: Ernst Molden

Der Mensch, der auf YouTube die Worte „König der Kröten“ in die Suchmaschine tippt, wird mit einem wunderbaren kleinen Film belohnt: Da läuft ein nicht mehr ganz junger Mann mit amorphem Hut und Gitarrenkoffer durch die Wiesen und Haine einer nordösterreichischen Landschaft, dabei kommt er zu Fall, Fliegen umschwirren ihn, die funkelnde Sonne blendet ihn ebenso wie eine Art Irrlicht, das an seinem benommenen Kopf vorbeischwebt. Er singt: „Auf meina Haud gspia i dei Hand, und dann knoist mi an die Wand, dann steh i auf und suach mei Gwand.“

Willkommen im Kosmos von Alex Miksch, Waldviertler Sänger, Gitarrist und Liederschreiber. Die Songs seines Albums „König der Kröten“ verführen dazu, quasi mit den Ohren zu zwinkern, so unerhört ist das Gehörte. Zu schattseitigen Blues-Landschaften singt da eine so ramponierte wie herzenswarme Stimme von


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige