Phettbergs Predigtdienst

Geschenke: Wes Brot ich ess, des Lied ich sing

Kolumnen | aus FALTER 47/08 vom 19.11.2008

Hermes Phettberg führt seit 1992 durch das Kirchenjahr

Die Nacht ist der ideale Zeitpunkt der Ruhe. Ich begehe das Essen als Zelebration um 16 Uhr. Da nehme ich den chinesischen Granulattee zu mir. Dr. Wilhelm Aschauer versucht zu retten, was an mir noch zu retten ist, in der akupunktierenden Ordination am Dienstag um 7 Uhr.

Der gnadenlose ORF-Chef Dr. Wrabetz lehnte es ab, mir für Dr. Aschauer ein Geld zu zahlen. Denn Dr. Aschauer akupunktiert mich seit Jahren, und ich flehe den ORF an, mich doch nicht ganz zu vergessen. Aber es gibt kein Geld. Denn der ORF würde von allen angebettelt. Doch für einen Arzt, der einen armen Menschen umsonst akupunktiert, könnte man doch einen Bruchteil der vielen Behandlungskosten übernehmen? Nein, gnadenlos. Dr. Aschauer begann sofort mit der Behandlung, und das Kribbeln der Fußsohlen hörte auf. Die Schubert-Apotheke in der Arndtstraße gibt mir zudem das aus China importierte Granulat umsonst. Es gibt für jeden Anlass ein Kraut, und das wirkt also. Aber ORF und ATV lassen mich allein. Ich bin nicht mehr für irgendwas gut. Sozialhilfeempfänger und vorbei. Allein flehe ich alle an, und merke immer mehr, wie geholfen wird, wenn du in Not bittest. Ja, ich war neun Monate berühmt, und nun bin ich verlassen.

Vergangene Woche kriegte ich das November-Datum, und da kam ich auf die Idee, einen Preis der schönen Blätter zu stiften. Ich bin voll der Freude ob der neuen Aufmachungen der jungen Zeitungen. Und der Falter sieht jetzt so jung aus, dass ich dabei sein darf! Was ich gar nimmer verdiente eigentlich, doch ich hoffe, ich darf noch ein bisschen bleiben.

In den USA wird das gesamte Team pro Legislaturperiode ausgewechselt. Vom neu Gewählten bis zur Putzbrigade. Alles kommt nach der Wahl neu. In Österreich aber wird gejammert. Das Menschlichsein ist ein Jammer.

Es ist nun 4.17 Uhr, ich schaue fern und nehme das von der Schubert-Apotheke mir geschenkte Teegranulat. Ich bin ein ganz raffinierter Bettler, ich besitze eine Kolumne und erwähne ab und an namedroppinggemäß mir wohltuende Namen, damit ich weiter ein bissl was krieg. Ich vergess ja eh alles. Dann kommt ein neuer Präsidenty, und alles ist vergessen? Wes Brot ich ess, des Lied ich sing. Beobachten Sie, Duhsub!

Die ungekürzte Version des Predigtdienstes ist über www.falter.at zu abonnieren.

Unter www.phettberg.at ist wöchentlich neu zu lesen, wie Phettberg strömt


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige