Tipps Pop

Emotionales Doppel: Get Well Soon & Port O'Brien

Lexikon | aus FALTER 48/08 vom 26.11.2008

Konstantin Gropper alias Get Well Soon war Anfang des Jahres das Liebkind der Indiepop-Gazetten; im Musikexpress wurde "Rest Now, Weary Head", das Debüt des Abgängers der Pop-Akademie Mannheim, etwa zur Platte des Monats gewählt. Ihrem deutschen Kollegen nicht unähnlich, verstehen sich auch die im Vorprogramm spielenden Port O'Brien auf kunstsinniges Leiden; die US-Band um den Lachsfängersohn und Schmerzensmann Van Pierszalowski wandelt auf Arcade Fires Spuren zwischen überschwänglichem Indierock und alternativ gedeutetem Folk. Nach einer FM4-Session stellen Port O'Brien ihr im Sommer erschienenes Album "All We Could Do Was Sing" jetzt auch in einem regulären Rahmen live vor. GS

Wuk, Mo 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige