Kolumne

Ein europaweites Comeback von Keynes aber ohne die Linke

Außenpolitik


Raimund Löw
Falter & Meinung | aus FALTER 48/08 vom 26.11.2008

Europa findet zum Keynesianismus zurück. Zögerlich, manchmal widerwillig und bislang in gefährlich unkoordinierter Weise stecken die Regierungen Milliarden in den Kampf gegen die Rezession. John Maynard Keynes, der ökonomische Erfinder des Deficit-Spending, ist der Ideengeber für den britischen Labourpremier Gordon Brown ebenso wie für den französischen Konservativen Nicolas Sarkozy. Sogar die EU-Kommission, lange verschrien als Hort des Neoliberalismus, schlägt ein europäisches Konjunkturpaket vor. Budgetdefizite, gegen die Kommissionspräsident Barroso wegen des Stabilitätspakts wettern muss, sind 2009 in Wirklichkeit ausdrücklich erwünscht.

Aber das Comeback antizyklischer Wirtschaftspolitik ist mit tiefen Spannungen verbunden. Würden die Regierungen ohne gemeinsamen Plan ihre nationalen Industrien unterstützen, könnte ein Subventionswettlauf jeder gegen jeden einsetzen, der die gesamte EU gefährdet. Der Widerstand gegen eine EU-Wirtschaftsregierung kommt vor allem aus

  644 Wörter       3 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige