Wenn der Wald marschiert

Politik | aus FALTER 48/08 vom 26.11.2008

Wie kann man die Ausfälle der Freiheitlichen und des BZÖ erklären? Vielleicht mit Canetti

Analyse: Florian Klenk

Das Massensymbol der Deutschen", schreibt der von den Nazis vertriebene jüdische Schriftsteller Elias Canetti in "Masse und Macht", seinem epochalen Werk über den Nationalsozialismus, "war das Heer. Aber das Heer war mehr als das Heer: Es war der marschierende Wald (…)". Das Rigide und Parallele der aufrecht stehenden Bäume erfülle das Herz mit geheimnisvoller Freude. Canetti nennt noch weitere Massensymbole: das Kornfeld - "Ein reduzierter Wald. Es wächst, wo früher Wald stand. (…) Es hat etwas von einer Ansammlung getreuer Untertanen, die einen Gedanken an Widerstand nie fassen können" - und das Meer, "aus dem es kein Entrinnen gibt."

Wald, Meer, Korn - und die Antithese zu all dem: die zivilisierte Stadt und die unbekannte Welt jener, die dahinter leben - vielleicht hilft Canetti zu verstehen, was BZÖ und FPÖ sich derzeit leisten.

Vergangene Woche verfasste die

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige