Stadtrand

Urbanismuskolumne

Stadtleben | Christopher Wurmdobler | aus FALTER 48/08 vom 26.11.2008

Christopher Wurmdobler gehen blöde Kommentare auf den Wecker

Wien ist die Hauptstadt der Wegschaulustigen

In dieser Stadt gibt man ja gerne seinen Senf dazu. Das zeigt sich nicht nur am Würstelstand oder in den randvollen Meinungsspalten Ihrer Lieblingszeitung. Auch im Alltag darf man sich den einen oder anderen Kommentar anhören. "Na super", rief ein Passant einmal anlässlich eines spektakulären Fahrradunfalls des Autors dieser Zeilen. Hilfe bot er keine an (um Sie nicht zu beunruhigen: Es ist nichts passiert). Der Mann brummte nochmal "super" und blickte in Folge geflissentlich weg.

"Hoppla", lautete unlängst der ungefragte Kommentar eines Augenzeugen zum Sturz einer Freundin auf vereister Straße. Dann ging er weiter seines Weges. In Wien kann man nackt durch die Gegend rennen und spurlos verschwinden, ohne dass das jemandem auffallen würde (siehe dazu auch Seite 42) - außer dem Klassiker "Jö schau" ist da wohl nicht viel zu erwarten. Liebespaare können im öffentlichen Raum kopulieren, das wird hier maximal kommentiert (auch ein Klassiker: "Habts ka Wohnung?"). Diskret wie blöd: Wien ist halt die Hauptstadt der Wegschaulustigen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige