ORF-Chef: „Betriebsrat wollte nicht warten“

Medien | aus FALTER 49/08 vom 03.12.2008

Interview: Nina Horaczek

Falter: Herr Generaldirektor, Sie sagten, 2009 wird furchtbar, 2010 wird furchtbar – sind Sie gescheitert?

Alexander Wrabetz: Nein. Ich habe gesagt, es werden schwierige Jahre, wo es darauf ankommt, die Zukunft des Unternehmens zu sichern.

Sie waren seit 1998 kaufmännischer Direktor im ORF, seit 2007 sind Sie Generaldirektor. Warum erst jetzt dieser strenge Sparkurs?

Wrabetz: Im ORF wird seit Jahren gespart – nicht zuletzt, weil ich als kaufmännischer Direktor dafür gesorgt habe. Seit 1999 sage ich, dass das Unternehmen, wenn man nichts tut, in ein paar Jahren in einer ganz schwierigen Situation sein wird. Weil wir auch in dieser Zeit immer das Richtige und Machbare getan haben, konnten wir vieles bisher vermeiden. Jetzt ist es unter neuen und erschwerten Marktbedingungen meine Aufgabe, den ORF so zu reformieren, dass auch diesmal Gefahr für den Bestand des Unternehmens abgewandt wird.

Bundeskanzler Werner Faymann ortet einen Reformstau beim ORF.

Wrabetz: Der

  767 Wörter       4 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige