Die verzauberten Töchter Noahs

Stadtleben | aus FALTER 49/08 vom 03.12.2008

Mangalitza-Wollschweine reisen von einem Arche-Hof in der Nähe Wiens in alle Welt

Bericht und Fotos: Irena Rosc

Die Wollschweinmädels sind mit klaren Augen, dichten Wimpern und dunklen Rüsselscheiben ausgestattet. Prächtige Eber kontrollieren die Szene und reiben ihre walzenförmigen Körper an Baumstämmen, welche in Schweinerückenhöhe eine seidig glänzende Oberfläche angenommen haben.

Das erste Mangalitza-Wollschwein-Pärchen bekamen Isabell-Christina Zernitz-Wiesner und Christoph Wiesner vor zehn Jahren anlässlich ihrer Hochzeit geschenkt. Heute leben 100 blonde, rote und schwalbenbäuchige Mangalitzaschweine in Freilandhaltung auf ihrem Hof, suhlen sich im Dreck und scheinen sehr zufrieden zu sein. Von diesen intelligenten und äußerst geselligen Wollschweinen kommt man nämlich nie mehr los.

Isabell-Christina Zernitz-Wiesner studierte auf der Boku Landschaftsgestaltung, ihr Mann Christoph hat es auf der TU Wien bis zum zweiten Studienabschnitt Bauingenieur geschafft, als sich


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige