Kolumne

Lieber im sicheren EU-Dampfer als im nationalen Ruderboot

Außenpolitik

Falter & Meinung | Raimund Löw | aus FALTER 50/08 vom 10.12.2008

Europas Bürger sind lernfähig. Drei Monate mit Bankenkrachs und Börsenpleite katapultieren die Reputation der EU nach dem sommerlichen Irlandtief in ungeahnte Höhen. Eine repräsentative Telefonumfrage unter den notorisch skeptischen Österreichern ergab, dass 78 Prozent in der angeblich so ungeliebten Union bleiben wollen. Sogar in Irland, das mit seinem Nein zum Reformvertrag die Malaise zum Ausdruck brachte, haben die Befürworter plötzlich die Nase vorne. Das bankrotte Island, dessen Rechtsregierung noch vor Kurzem jede Annäherung an die EU stolz zurückgewiesen hat, klopft ganz demütig in Brüssel an.

Der Sinneswandel könnte opportunistischer nicht sein. In stürmischen Zeiten erscheint der gemeinsame EU-Dampfer sicherer als das selbstbestimmte, nationale Ruderboot. In der Krise pflegten sich früher die Bürger eng um ihre nationale Führung zu scharen. Konkurrierende Nachbarn wurden rasch zum Außenfeind. Der Weg von der Humanität über die Nationalität zur Bestialität,

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige