Auf der Spur des Geldes

Politik | aus FALTER 50/08 vom 10.12.2008

Gestern war es noch auf der Bank. Heute ist es futsch. Wo ist das ganze Geld hin?

Recherche: Robert Misik

Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Oldenburg, die Wiener Alleinerzieherin Petra T. und die amerikanische Harvard University haben eines gemeinsam: Sie haben Aktien gekauft. Die Alleinerzieherin T., teilzeitbeschäftigt, wollte 20.000 Schilling arbeiten lassen, damit ihr Kind später den Führerschein machen kann, und die protestantischen Kirchenoberen wollten sinkende Beitragszahlen mit Kapitalgewinnen ausgleichen und kamen auf die gloriose Idee, mit den Kirchenbeitragsgeldern Zertifikate von Lehman Brothers zu kaufen. Der Investmentfonds der Harvard University wiederum legte mit höchster Expertise Geld an. Noch etwas haben die drei gemeinsam: Ihr Geld ist weg. Jetzt werden in Norddeutschland Kirchen verkauft. In Harvard leidet die Lehre.

Aber wo ist es, das Geld? Hat das jetzt ein anderer? Letztlich gibt es zwei Bilder im Kopf zur Auswahl, wenn man die Geschehnisse auf den Finanzmärkten

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige