Vorsicht, Überspannung!

Stadtleben | aus FALTER 50/08 vom 10.12.2008

Hier glitzert und funkelt die Weltstadt um die Wette: Wien macht die Weihnacht zum hellen Tag

Bericht: Christopher Wurmdobler

Zoff hat es natürlich auch schon gegeben, Anrainer der Rotenturmstraße, denen man seit letztem Jahr in der Adventzeit sieben riesige rote Leuchtkugeln mit vier Meter Durchmesser vor die Fenster hängt, fühlten sich irgendwie übergangen und in einen Rotlichtbezirk versetzt. Dabei zählt die nächtens (tatsächlich sehr puffrot) illuminierte Einkaufsstraße zwischen Schweden- und Stephansplatz momentan zu den spektakulärsten Konsumstrecken der Stadt. Böse Menschen sprechen angesichts der roten Bommeln auch von Clownsnasen.

Ein internationaler Trend zeigt sich dabei: nämlich weg von den altmodischen, mit künstlichem Tannengrün verzierten Glühbirnenkometen hin zu markanten, dreidimensionalen Elementen über den Straßen; geometrische Formen oder plastische Figuren in allen möglichen Farben. Anderswo werden ganze Bäume und Häuser illuminiert.

Die prächtigen,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige