Kuttelkraut und Meerschaumstaub

Stadtleben | aus FALTER 50/08 vom 10.12.2008

Doch, doch, sowas gibt’s noch: Seit 25 Jahren betreibt Andrea Winkler ihre Wunderkammer von Drogerie

Porträt: Wolfgang Paterno

Es passiert oft, dass Menschen hier herumstammelnd, händeringend stehen. Sie sagen: Ich bin auf der Suche nach diesem Weiß-nicht-wie-es-heißt, mit dem man Tischdecken, Sie wissen schon, Frau Winkler. Oder: Meine Toilette ist verstopft. Ich bräuchte so ein Dings mit diesem Dings dran. Andrea Winkler steht hinter dem Verkaufspult, und sie hört sich die mitunter wirr vorgebrachten Kundenwünsche geduldig an. Man kann ihr dabei gleichsam ansehen, wie sie sich den Weg zu dem gewünschten Artikel in ihrer labyrinthisch verwinkelten Drogerie maginiert.

„Tischdeckenbommeln“, rettet sie die Situation. „Wir bieten die Modelle Apfel, Birne, Traube, Nuss.“ Die Kundin mit dem WC-Problem erfährt ebenfalls Erlösung. Winkler begibt sich in die Lagerräume ihres Geschäfts, in die Tiefen ihres Reformhauses in der Ottakringer Enenkelstraße 32, und schnell erscheint


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige