„Mit 13 bin ich fremd geworden“

Steiermark | aus FALTER 50/08 vom 10.12.2008

Wilfried N’Sondé hat einen zornig-poetischen Roman über Leben und Lieben in der Vorstadt geschrieben

Interview: Thomas Wolkinger

Mit seinem ersten Roman, der im Vorjahr in Frankreich und soeben auf Deutsch erschienen ist, ist Wilfried N’Sondé eine literarische Sensation geglückt. „Das Herz der Leopardenkinder“ wurde sofort mit dem Prix Senghor und weiteren wichtigen Literaturpreisen ausgezeichnet, das Feuilleton hat N’Sondés poetisch-polyfone Sprache mit der eines Rimbaud verglichen, mit Joseph Conrad, gar mit Céline.

Diese Vergleiche, meint Wilfried N’Sondé im Gespräch, schmeichelten ihm zwar. „Rimbaud? Super! Aber jeder schreibt einfach, wie er kann“, sagt der Autor und Musiker, der 1968 in Brazzaville/Kongo geboren wurde, im Alter von fünf Jahren mit seinen Eltern in eine triste Pariser Vorstadt zog, später Politologie an der Sorbonne studierte und seit 1991 in Berlin lebt, wo er als Sozialarbeiter türkische Jugendliche betreute. Wunderbar musikalisch hat N’Sondé


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige