„Architektur_Graz“: Gut gebaut, mit Haut

Steiermark | aus FALTER 50/08 vom 10.12.2008

Der Architekturführer des HDA ist in erweiterter Neuauflage erschienen. Ein verdienstvolles und rutschfestes Handbuch

Buchrezension: Petra Kohlenprath

Seit den wilden Sechzigerjahren positioniert sich Graz international als Architekturstadt. In den Neunzigern wandte man sich vom architektonischen Experimentieren ab, von da an galt es, Ideen und Planungsszenarien baulich umzusetzen. „Lesbar“ hat diesen Wendepunkt der im Jahr 2003 – da waren Architektur und Stadtraumgestaltung gerade in aller Munde, nicht allein wegen der vielen Baustellen – im Verlag Haus der Architektur Graz erschienene Stadtraumbegleiter „Architektur_Graz“ gemacht. Über 500 ab 1990 entstandene Bauwerke im gesamten Stadtgebiet wurden recherchiert, an die 120 fanden Eingang in das dokumentarische Werk. Unter Herausgeberschaft von Michael Szyszkowitz und Renate Ilsinger versuchte man, gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklungen anhand von baulichen Interventionen sichtbar zu machen, die gebaute Umwelt


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige