Phettbergs Predigtdienst

Zustimmend knurrt der Magen

Kolumnen | aus FALTER 50/08 vom 10.12.2008

In Mumbai, dem ehemaligen Bombay, gab es eine Serie von Anschlägen. Bei „Licht ins Dunkel“ wurde schon zu trommeln begonnen, damit nur ja das Vorjahr übertroffen wird. Wir sind eine Maschine, auf Formularen und Rädern, vollautomatisch wie unser Verdauungsapparat.

Oft vergehen Tage, wo ich mich allein an mich kuscheln muss, und da ich ein autodidaktischer Musterschüler bin, schaudere ich wie Hühner beim Sandbad. Das sind Muskelkrämpfe der Freude. Schreiben ist für mich Muskelreaktion.

So sammle ich Autovolldidakt nun mein Hirngeschlagensein, ich nütze es aus, damit ich mir den Predigtdienst erhalten kann. De facto waren alle bis jetzt 821 Predigtdienste derart eingesammelte „Früchte“. Während ich hier schreibe, vergesse ich auf der anderen Seite jede Menge. Zack, und es ist wieder raus und weg. Indem Sie das lesen, haben Sie schon konsumiert.

Dass der Chefredakteur des Falter schon immer ein Traumhändchen hatte bei der Auswahl der Seinen, wissen Sie, Duhsub, durch Lektüre des Falter. Ich kann ihn nimmer lesen. Ich behalte mir das Gratisabo nur, damit ich Fotos anschauen und manches Mal mit Not einen Satz mir aufklauben kann.

Sie müssen alles lesen, beneidenswerteste Duhsubys, was Sie nur können. Lesenkönnen. Immer mehr und mehr merke ich, dass ich es nie wirklich konnte.

Wir halten in meinem 56. Lebensjahr. Ich weiß nun immerhin alles über „Geistlichys“. Ich hatte immer das Gefühl, das „Glaubensbekenntnis“ müsste ich wörtlich nehmen: Gott würde abgeprüft, und ich konnte und konnte all die 56 Jahre mir keinen Gott ausmalen. Mein Hirn war zu schwach. Doch nun ist es ganz leicht, denn es gibt keinen Gott. Und wenn es doch eine Gottheit gäbe, dann wird sie mich schon zu benützen wissen.

Der erste Satz dieser Kolumne fiel um 5.05 Uhr, auf Ö1 war gerade die Rede von Paul Chaim Eisenberg. Er wird nun dieser Tage eine Veranstaltung halten. Ich hab große Freude an Paul Chaim. Ich hatte ihn einmal in der „Netten Leit Show“.

„Wien: leichter Schneefall, ein Grad“, sagen die Nachrichten jetzt, kurz nach Paul Chaim. Es ist 5.05 Uhr, Samstag, 29. November 2008, ich beginne diese Kolumne.

Die ungekürzte Version des Predigtdienstes ist über www.falter.at zu abonnieren.

Unter www.phettberg.at ist wöchentlich neu zu lesen, wie Phettberg strömt

Hermes Phettberg führt seit 1991 durch das Kirchenjahr


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige