Kritiken

Alle ausgeflogen

Lexikon | aus FALTER 51/08 vom 17.12.2008

Ausgelassene Aquarien stehen in der Ausstellung von Andrea Witzmann, an der Wand hängen leere Vogelkäfige. Alle Lebendigkeit ist auch aus den Räumen gewichen, die die Künstlerin in ihren Fotoarbeiten zeigt. Die Kioske am Strand haben geschlossen, keine Skater springen über die Halfpipe und niemand sitzt vor dem nächtlichen Bungalow. Trotz dieser Verlassenheit und der nüchternen Dokuästhetik vermittelt die Ausstellung einen feinen Humor. Unsere eigenartige Beziehung zur Natur, die sich stets in Domestikation ausdrückt, wird thematisiert. Das Nahverhältnis zu Totem und Lebendigem bringt Witzmann in dem Diptychon „Otto und Ottokar“ auf den Punkt, das ein Auto mit selbstgenähtem Überzug einem Meerschweinchen gegenüberstellt. NS

Layr Wüstenhagen, bis 10.1.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige