Nachrichten aus dem Inneren

Die Redaktion erklärt sich selbst

Falter & Meinung | Klaus Nüchtern | aus FALTER 51/08 vom 17.12.2008

Soeben war ich auf ein Schwätzchen bei Christopher Wurmdobler, den ich duzen, und manchmal sogar „Wurme“ nennen darf. Wurmdob-lers Name wurde letzte Woche hier gefettet (auf Befehl von ganz oben?!), weswegen ich überlege, ab sofort eine Wurmdobler-Kolumne zu schreiben: Nachrichten aus dem Inneren Wurmdoblers sind immer interessant. Innen drin besteht Wurmdobler vor allem aus Suppe. Das ist auch unser Hauptgesprächsthema. Wurmdobler betreut und bespielt die Fressseiten, und ist auch derjenige, der als Erster weiß, was Armin Thurnher diesmal als Weihnachtsmenü kocht. Suppenmäßig ist es Rote Rübe, also quasi Borschtsch. Wurme und ich sind’s zufrieden (auch wenn die Sülzchen- und Terrinenfreudigkeit Thurnhers international als umstritten gilt).

Wenn Sie diese Rubrik lesen, haben wir gerade Weihnachtsfeier oder diese auch schon hinter uns. Meistens gibt es Buffet. Am stilvollsten fand ich das 1-Berg-Schnitzeln-1-Berg-Fleischlaberln-1-Berg-Kartoffelsalat-Buffet von 1993. Schuld an der langweiligsten Weihnachtsfeier der Falter-Geschichte war ein viergängiges Menü, bei dem die Nachspeise um Mitternacht kam: Alle saßen wie auf ihre Sessel genagelt da, und weil Thurnher krank war, hat niemand über unsere (i.e. Kraliceks, Knechts, Kobergs, Taschwers, Wailands und meine) Bunte-Abend-Darbietung gelacht, die dem Thema Frankreich gewidmet war. Wenn der Chef nicht bei der Weihnachtsfeier ist, macht der Rest ja, was er will!


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige