Kolumne

Aufstand der Athener Anarchos? Eher eine samtene Bobo-Unruhe

Außenpolitik

Falter & Meinung | Franz Kössler | aus FALTER 51/08 vom 17.12.2008

Ist die griechische Studentenbewegung ein lokales Ereignis oder ein europäisches? Ein Aufstand gegen die Reformunfähigkeit Griechenlands oder ein allgemeiner Protest gegen eine moderne Gesellschaft, die der Jugend weder materielle noch ideelle Perspektiven bietet? Eine Protestbewegung also, wie wir sie in Zukunft auch in anderen Ländern der EU erleben werden?

Vieles spricht für das Zweite. Interessant ist vor allem die soziale Herkunft der Demonstranten, die seit der Erschießung eines 15-jährigen Schülers durch einen Polizisten am 5. Dezember täglich auf die Straße gehen, um ihrem angestauten Unmut gegen den griechischen Staat freien Lauf zu lassen.

Es sind nicht die diskriminierten Kinder von Einwanderern in den Banlieues der französischen Städte, nicht die Hausbesetzer von Barcelona oder die sozialen Randgruppen der alternativen Jugendzentren von Kopenhagen. Die griechische Protestbewegung ist viel mehr in der Mitte der Gesellschaft angesiedelt. Ihr harter Kern kommt aus dem


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige