Um den Ilisu-Staudamm zu stoppen, wurde die Kontrollbank besetzt

Politik | Stefan Apfl | aus FALTER 51/08 vom 17.12.2008

Sie werden also erwartet?“ Der Portier der Kontrollbank zögert. Denn mit derselben Erklärung standen mittwochs rund zwei Dutzend Umweltaktivisten vor ihm, mit Schlafsäcken, Proviant und Urinflaschen im Gepäck. Er ließ sie durch, und sie trotteten in den zweiten Stock, setzten sich auf den Gang und in die prunkvollen Büros. Die ECA-Watch-Aktivisten demonstrierten mit der Besetzung gegen Exportgarantien für heimische Unternehmen, die am türkischen Staudammprojekt Ilisu beteiligt sind. Während ÖKB-Vorstand Rudolf Scholten eine Stunde lang mit dem ECA-Sprecher diskutierte, saßen die Aktivisten mit langen Haaren und verschwitzten „Stopp Ilisu“-Shirts am Boden der Büros herum, aßen, lasen und sinnierten über frühere Besetzungen. Ein „verständliches Anliegen“ attestierten ÖKB-Mitarbeiter den „nicht eingeladenen Gästen“, neben denen sie scheinbar ungestört arbeiteten. Nur der Portier stand nervös in seinem Kobel und ließ keinen mehr herein.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige