Mehr davon:Osteria

Stadtleben | aus FALTER 51/08 vom 17.12.2008

Der Führer „Osterie d’Italia“ – seit 17 Jahren von Slow Food herausgebracht – war in den 90er-Jahren so etwas wie Bibel und Wegweiser für die Toskanafraktion. Nun ist das dicke Buch mit den 1700 ausführlich beschriebenen italienischen Gasthäusern sicher einer der besten Restaurantführer der Welt. Ohne ihn nach Italien zu fahren, wäre sinnlos. Gleichzeitig mit dem Erscheinen dieses Führers brach in Italien eine Osteria-Renaissance aus: authentische Gerichte aus lokalen Produkten, regionale Kulinar-Identitäten, cucina povera, prodotti tipici. Ein bisschen Osteria-Boom gab’s auch in Wien, zum Beispiel hier:

Osteria del Collio 1997 als eine der früheren Osterien in Wien eröffnet, einfache, hocherfreuliche Küche aus dem Friaul und Veneto, regionale Weine, Preisniveau deutlich unter den Edelitalienern.

1., Himmelpfortgasse 17, Tel. 513 89 16, Di–Sa 12–14.30, Mo–Sa 18.30–23.30 Uhr

L’Osteria del Salento Sehr süditalienische Küche, zum Teil auch wirklich aus originalen

  293 Wörter       1 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige