Freies Forschen im Futur 4

Steiermark | aus FALTER 51/08 vom 17.12.2008

RalfB. Korte spürt in seinem neuen Buch Gabriele d´Annunzio nach und erfindet eine neue Zeit

Buchrezension: Thomas Wolkinger

Auch wenn der eigenwillig interpunktierte Titel Gegenteiliges nahelegt: Ralf B. Korte hat mit „D’Annunzio. D’Annunzio.. Semisphären zum Comandante“ ein gut zugängliches Buch geschrieben. Das ist keine Selbstverständlichkeit, wie allen, die schon einmal eine Ausgabe der perspektive in der Hand gehalten und zu lesen versucht haben, bewusst sein wird. In diesen in Graz und Berlin verlegten „heften für zeitgenössische Literatur“ veröffentlichen Korte und weitere Assoziierte der überschaubar großen „gruppe p“, die sich aber nicht als Kollektiv versteht, in schöner Regelmäßigkeit Texte, in denen das Wort Prozess immer schon groß, das Wort Literatur noch nicht in Anführungszeichen und das Wort Avantgarde prinzipiell ohne das Adjektiv „historisch“ geschrieben werden.

Vor allem die Avantgarde: „avantgarde ist ein konzept des überlebens im


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige