Doris Knecht

Wir haben ja noch genug andere Zimmer

Selbstversuch

Kolumnen | aus FALTER 51/08 vom 17.12.2008

Wenn die Kinder noch einmal „Feliz Navidad“ auf ihren Pu-der-Bär-Casios spielen, entleibe ich mich. Ich weiß nicht, woher sie diese Besessenheit haben; aber sie muss jeweils über ein saisonal oder kulturindustriell vorgegebenes Ereignis gestülpt werden; aktuell: Weihnachten. Unsere Wohnung wird von einem Adventkranz geziert, Kerzen und Sternen plus einem bereits fixfertig geschmückten Christbaum, den, auf Wunsch des Bubenmimis, die ganze Familie an Tag eins des Wiener Christbaumverkaufs gemeinsam aussuchen und singend nach Hause tragen musste. Das Kind hat, abseits seines Fußballwahns, eine stark idyllische Ader.

Ossi, mein alter Züricher WG-Kumpel, hat das noch vor sich: nicht nur ehemalige Arbeitskollegen (neun), auch ehemalige Mitbewohner (jetzt: zwei) zeigen eine auffällige Tendenz, ebenfalls Zwillinge zu kriegen; Ossis Zwillingsmädchen kommen im April zur Welt. Es spricht aus seinen Mails die übliche präparentale, geistesgestört verklärte Ahnungslosigkeit: Er hat keinen Tau, was auf ihn zukommt, weiß aber mit Sicherheit, dass es überhaupt kein Problem wird. Ich erkläre ihm vorsichtig, dass er sich die ersten drei Jahre sogar die Zeit, die er zum Atmen braucht, gut einteilen wird müssen und er sich weitere drei Jahre später wegen anhaltender Weihnachtsliedfolter harakirien wird wollen, aber das hört er gar nicht. Hat er auch Recht, bringt ja nichts. Immerhin ist er realistisch genug, mir seinen Maserati zum Kauf anzubieten; weil dafür hat er vorläufig tatsächlich keine Verwendung.

Und, ja, wir könnten ein neues Auto brauchen: Unseres hat ein Problem beim Starten. Einen Wackler in der Zündelektronik, was weiß ich. Für das Auto ist der Lange zuständig, und er könnte es in eine Werkstatt bringen und das Problem beheben lassen, aber aus irgendeinem, vermutlich finanziellen, Grund widerstrebt ihm das. Wir machen es jetzt so, dass wir das Auto nur noch auf abschüssigen Straßen abstellen oder wenn verlässlich Leute in der Nähe sind, die beim Anschieben helfen können. Der Lange kennt mittlerweile alle Tankstellen zwischen Wien und Waldviertel mit einer Neigung von plus zehn Prozent, und er findet, damit ist die Sache erledigt. (Wenn es bei uns in einem Zimmer schlecht röche, würde der Lange anmerken, dass es in dem Zimmer schlecht riecht, und schließlich zum Baumarkt fahren, Abdichtklebeband oder Silikon kaufen und das Zimmer von außen luftdicht verschließen. Wir haben ja noch genug andere Zimmer).

Apropos Kulturtechniken und Besessenheit: Da befinden wir uns gerade in einem Experiment, wie oft sich Sechsjährige „Kung Fu Panda“ anschauen können, bevor ihnen das zu fad wird. Bislang können wir sagen: nicht vor dem achten Mal. Versuch neun verschafft uns soeben eine lebenserhaltende Pause von „Feliz Navidad“. Merci, Po. Und merci bien liebes Christkind, ich hab gehört ich krieg ein neues Kolumnenbild.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige