Wahnsinn: Das sind die wichtigsten Top-Worte im Jahr 2009!

Extra | aus FALTER 52/08 vom 23.12.2008

Von „Lebensmensch“ bis „Wurfgedicht“. Heuer lernten wir sehr ausgefallene Worte. BÖSTERREICH weiß schon jetzt, auf welche Begriffe es 2009 ankommen wird.

HEULPETZNE

Männliches Pendant zur Heulsuse. Auch als Verb gebräuchlich. Beispiel: „Ich bin so traurig, ich könnte den ganzen Tag nur petznern.“

SCHTAN OIDA!

Begrüßung der Procha, den Nachfolgern der Krocha. Sie fallen durch ihre rosa Wollpullis und den speziellen Groove in der Dorfdisco auf, erinnert an „Macarena“.

KOMARAUCHEN

Qualmen bis zur Atemnot. Trend unter Teenagern und sturen Kettenrauchern, die dem neuen Tabakgesetz was pusten.

HOMO-FREUNDSCHAFT

Da sich die Koalition auch 2009 vor der Homo-Ehe fürchtet, bastelt sie an dieser Ersatzlösung. Der Vorteil: Eingetragene „Freunde“ dürfen zu zweit maximal ein Haustier adoptieren. Ohne Zeremonie.

LASKAESK

Adjektiv für Kitsch, abgeleitet vom Geschmack der Wiener Vizebürgermeisterin Grete Laska. Beispiel: „Ich suche eine Blumenvase, aber bitte nicht zu laskaesk.“

VOLKSFREIZEITSTEIGERUNG

Nach „Gewinnwarnung“ und „Kurzarbeit“ ein weiterer Euphemismus, der die bevorstehende Massenarbeitslosigkeit dank Finanzkrise, pardon „Herausforderungsphase“, beschreibt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige