Memento mori im Flex und im Tiroler Wald

Feuilleton | aus FALTER 52/08 vom 23.12.2008

Ein alpiner Horrorfilm und ein Generationenporträt schlagen im österreichischen Kino ungewohnte Töne an

Doppelrezension: Joachim Schätz

Autobiografische Zwischenbilanzen sind in der Regel etwas für Krisenzeiten. So auch der Befund, den Marko Doringer an den Anfang seines Dokumentarfilms "Mein halbes Leben" stellt: "Ich habe nichts in meinem Leben erreicht."

Vor einem Monat ist er 30 geworden, und er hat weder eine abgeschlossene Ausbildung noch eine stabile Dauerbeziehung vorzuweisen, von einem regelmäßigen Einkommen ganz zu schweigen.

"Mit 20 dachte ich, ich bin etwas Besonderes, ein Auserwählter", erklärt Doringers duldsam-larmoyanter Voice-over-Kommentar während einer Helmkameratour durch seine Berliner Wohnung. Inzwischen ist schon der erste Backenzahn gezogen, und die Dritten sind nur noch eine Frage der Zeit.

Die Zeit ist knapp, die Tage sind gezählt. Wie "Mein halbes Leben" trägt auch Andreas Prochaskas Horrorhit-Fortsetzung "In drei Tagen bist du tot 2" die Endlichkeit des


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige