Neue Bücher

Kurz besprochen

Lexikon | aus FALTER 03/09 vom 14.01.2009

Philosophie

Tim Crane: Intentionalität. Sechs Essays zur Philosophie des Geistes.

Fischer, 238 S., € 17,50

Der Brite Tim Crane führt exemplarisch vor, wie kreativ sich nach dem Ende der ideologischen Lagerkämpfe die angelsächsische Tugend der Klarheit in Argumentation und Terminologie mit kontinentalen Theorien vereinen lässt. Auf die alte Frage, was den Geist eigentlich vom Rest der Schöpfung unterscheide, hatte Franz Brentano im 19. Jahrhundert eine einfache Antwort gegeben. Alle geistigen Prozesse seien "intentional", das heißt: Sie handeln von etwas, sind auf etwas gerichtet - sei es auf ein vorgestelltes oder physisches Objekt.

Das gilt heute fast einvernehmlich als überholt: Schmerzen, so lernt jeder Student, handeln von nichts, und Stimmungen wie Traurigkeit sind auf nichts gerichtet. Crane erhebt hier Einspruch: Wir "haben" nicht einfach Schmerzen, wir nehmen diese auch immer in bestimmter, veränderbarer Weise wahr.

Wer die Geduld aufbringt, Cranes Argumentation zu folgen,

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige