Kunst Kritiken

Saubere Hände, schmutzige Hände

Lexikon | Tiz Schaffer | aus FALTER 03/09 vom 14.01.2009

Der in Wien lebende steirische Künstler Klaus Schuster erweitert für seine Personale "Clean Hands And Dirty Hands" seine bisher gepflogenen Technik des 3-D-Computer-Renderings. Grundlage für die Ausstellung ist historisches Bildmaterial: Szenen aus älteren Pornomagazinen, Wrestler aus vergangenen Jahrzehnten oder Operndiven aus verblichenen Zeiten. Durch Übermalungen entstellt und deformiert Schuster seine Protagonisten, schafft förmlich neue Lebewesen mit teils animalischen Zügen. Während diese Entwürfe durch physische Präsenz glänzen, präsentieren sich die Computergrafiken als menschenleere, räumliche Szenarien, die für Isolation stehen. Entfremdung allerdings, so wie auch "Schmutz" in den verschiedensten Bedeutungsvarianten, ziehen sich als roter Faden durch die Ausstellung.

Kunstverein Medienturm, Graz, Eröffnung Fr 19.00; bis 7.3.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige