Wertungskolumne

Dolm der Woche: Christoph Schönborn

Politik | aus FALTER 03/09 vom 14.01.2009

Der Kardinal findet noch immer nicht die richtigen Worte zu seinem Vorgänger Groër

Gott wirft einen unvorstellbar langen Schatten, und über den kann Christoph Schönborn nicht springen. Homo-Ehe, Safer Sex, Darwin - was Gott nicht will, das darf nicht sein.

Bei einem seiner seltenen Versuche, den Schatten des Herrn im zehnseitigen profil-Schönborn-Special doch zu überspringen, hat es den Kardinal nun fürchterlich zerlegt.

So wäre es ihm schon lieber gewesen, wenn es der Kirche "besser gelungen wäre", die Affäre Groër (in Kurzform: Groër missbraucht Buben; schweigt Jahrzehnte; Bub wird Mann und packt im profil aus; Groër wird leise entsorgt und schweigt bis zu seinem Tod) "offen und klar zu behandeln".

Gleichzeitig gesteht er, dem profil ausgerechnet wegen der Affäre Groër 13 Jahre lang kein Interview gegeben zu haben. Ein Kardinalsfehler, "offen und klar".


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige