"Den Menschen fehlt die Sicherheit"

Politik | aus FALTER 03/09 vom 14.01.2009

Der Wirtschaftspsychologe Erich Kirchler über kollektive Ängste und Irritationen in Zeiten der globalen Krise

Interview: Julia Ortner

Der Mensch und die Wirtschaft - mit diesem komplexen Verhältnis beschäftigt sich der Wirtschaftspsychologe Erich Kirchler an der Uni Wien. Bei seiner Arbeit geht es vor allem um eines: finanzielle Entscheidungen. Die Wirtschaftskrise und ihre Auswirkungen sind daher auch für seine Forschung eine interessante Erscheinung.

Falter: Herr Professor Kirchler, viele fürchten sich vor der Wirtschaftskrise. Wie groß ist jener Anteil der Krise, der sich auf die bloße Angst der Menschen davor zurückführen lässt?

Erich Kirchler: In Zeiten der Stabilität hat die Psychologie keinen besonderen Einfluss auf die Wirtschaft. Doch wenn die wirtschaftliche Lage instabil ist, ändert sich das grundsätzlich: Nun spielen etwa auch Meldungen über Morde auf der Titelseite der New York Times eine unmittelbare Rolle für die Börsenkurse. Psychologie beeinflusst das Geschehen

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige