Enthusiasmuskolumne

Diesmal: Der wärmste Kältefilm der Welt der Woche

Feuilleton | Matthias Dusini | aus FALTER 03/09 vom 14.01.2009

Die Naturgewalten der Geschichte

Vierzehn Grad minus", diktiert der Arbeiter Silvano aus den Trentiner Bergen ins Telefon. In Ermanno Olmis "Als die Zeit still stand" (1959) - dem Auftakt der Schau über das italienische Kino der 60er-Jahre (siehe auch Seite 30; nächster Termin: 1.2., 18 Uhr, Filmmuseum) - beaufsichtigt Silvano Staumauern im Adamello-Gebirge.

Der Alte grantelt, als ihm ein Student als Gehilfe hinaufgeschickt wird, es beginnt eine Annäherung zwischen zwei Generationen. Mehr neugierig als feindselig beschnüffelt man die Gewohnheiten des anderen, die Lektüre, den Alkoholkonsum.

Der alte Weintrinker misstraut dem milchtrinkenden Studenten. Er selbst liest den Jugendbuchklassiker "Cuore", in dem die gute alte Zeit konserviert wird, während Roberto BWL-Skripten liest. Am Morgen erschallt Adriano Celentanos "I'm the King of Rock" in den Rockies. Die einfachen Handgriffe des Feuermachens und Polentakochens entsprechen den kargen Kameraeinstellungen. Allmählich freunden sich Hand und Kopf, Produktivkraft und Überbau miteinander an.

Kein Berg ohne Drama. In der Nacht drohen Schneestürme die Baracke auseinanderzureißen. Nun dringt nicht nur das gesellschaftliche Außen in die Einöde vor, sondern auch die Filmgeschichte.

Luis Trenker, durch seine Dienste für die NS-Propaganda kompromittiert und dennoch durch viel Frischluft dem Neorealismus artverwandt, lieferte die Muster für den filmischen Dienst am Berg. Die Heldentaten aus Trenkers Weltkrieg-I-Drama "Berge in Flammen" (1931) schrumpfen bei Olmi zum Kampf ums Feuerchen, mit dem der Weltkrieg-II-Mann den kränkelnden Vertreter des Nachkriegskonsumismus wärmen möchte.

Das passiert in einer Weltkrieg-I-Kapelle, wohin die beiden geflüchtet sind, ganz nebenbei den Sitz Gottes bolschewistisch entweihend. "Il tempo si è fermato" ist ein großartiger Film gegen die Naturgewalten der Geschichte, ein Schwefelhölzchen für eine bessere Gesellschaft.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige