Fußball

Glosse

Stadtleben | aus FALTER 04/09 vom 21.01.2009

Wolfgang Kralicek über das Treiben auf und neben dem Spielfeld

Rätsel Transfermarkt: Ganz oder gar nicht

Der Stürmer Patrick Wolf wechselt von der Bundesliga in die Erste Liga, von Austria Kärnten zu Magna Wiener Neustadt. Das wäre nicht weiter der Rede wert, hätte der Transfer nicht etwas Symptomatisches. Denn eigentlich sollte Wolf erst nach der Saison, im Mai, nach Wiener Neustadt wechseln. Doch nachdem der Vertrag unterzeichnet war, verkündete Kärnten-Trainer Frenkie Schinkels umgehend, er könne Wolf nun nicht mehr einsetzen; erst dann einigten sich die Vereine auf einen sofortigen Wechsel. Was daran symptomatisch ist? Spieler, die schon für einen neuen Verein unterschrieben haben, sind bei ihrem alten Persona non grata. Als Laie fragt man sich, warum das so ist. Fürchtet man, ein solcher Spieler würde sich nicht mehr 100-prozentig einsetzen? Will man ihn bestrafen? Und wenn ja: wofür eigentlich? Fußball ist schon ein seltsames Geschäft.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige