Prost!

Lexikon der Getränke. Diese Woche: Vollmilch-Kefir

Stadtleben | aus FALTER 04/09 vom 21.01.2009

Ein Milchgetränk zum Löffeln und 100 Jahre alt werden: Kefir

Wie ging das noch mit dem Kefirpilz, den die Leute in den ökologisch bewegten 80er-Jahren alle im Kühlschrank hatten? Schon damals schwante vielen, dass das mit Bakterien, Hefepilzen und anderen recht unappetitlich klingenden Dingen versetzte Milchgetränk ausgesprochen gesund ist. Schließlich werden die Leute im Kaukasus, wo Kefir seinen Ursprung haben soll, wahnsinnig alt. Jedenfalls hing einem Kefir dann irgendwann zum Hals raus, die Lust am ständigen Selbermachen nahm ab und der wertvolle Pilz vergammelte schließlich.

Zum Glück hat die Milchindustrie noch ein paar Bakterienstämme aufgehoben, und so kann sich Kefir kaufen, wer gerade das Bedürfnis auf mild-sprudelnde Erfrischung verspürt. Wobei Auskenner ja meinen, Kefir aus dem Kühlregal sei nicht das Wahre.

Trotzdem scheint Kaufkefir - zum Beispiel von Schärdinger - ein Hit zu sein. Seit neuestem steht auf dem blauen 180-Gramm-Becher mit der russischen Babuschka "Jetzt mit verbesserter Rezeptur". Streng genommen handelt es sich bei diesem "Vollmilch-Kefir" gar nicht um ein Getränk, es ist so dickflüssig, dass man es besser löffelt. Und im Gegensatz zum ursprünglichen Produkt hat dieser Kefir auch keinen Alkohol. Aber er schmeckt angenehm mild, Kohlensäure kitzelt die Zunge, das Zeug ist sicher verdammt nahrhaft.

Wer Kefir trotzdem lieber selbst machen und sein Leben von einem Pilz fremdbestimmen lassen möchte: www.milchkefir.com CW


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige