„Im Auftrag der russischen Regierung“

Politik | aus FALTER 05/09 vom 28.01.2009

Die Spuren im Fall Umar Israilov führen zu Wladimir Putin. Das erzählte ein russischer Agent im Juni der Polizei. Die setzte den Kronzeugen sofort in einen Flieger nach Moskau

Recherche: Florian Klenk

Am 19. Juni 2008 riefen die Zimmermädchen eines Traiskirchner Hotels die Polizei. Ein Unbekannter, so meldeten sie, dusche in einem Zimmer. Er wurde verhaftet und auf die Bezirkshauptmannschaft Baden, Außenstelle Traiskirchen, gebracht.

Was der Mann den Beamten dort erzählte, ist in einem geheimen Protokoll festgehalten. Seine Aussage, so steht zu vermuten, wird die österreichisch-russischen Beziehungen auf eine harte Bewährungsprobe stellen. Denn wenn nur annähernd stimmt, was der Mann da im Juni erzählte, dann führen die Spuren im Mord am Politflüchtling Umar Israilov direkt in den Kreml.

Der Mann, der da verhaftet wurde, war Artur K., Spitzname „Arbi“. Schon zehn Tage zuvor hatte er sich (der Falter berichtete) mit seiner abenteuerlichen Geschichte dem Wiener Verfassungsschutz


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige