Nachgetragen

Wien, Europa und die Welt. Journal mehr oder weniger bedeutender Begebenheiten

Politik | aus FALTER 05/09 vom 28.01.2009

Warum die Stille in Linz beginnt, Juden in Rom sich fürchten und Pinkeln in Venedig teuer ist

Schmierereien in Rom

Eine neofaschistische Gruppe hat vergangene Woche dutzende Geschäfte jüdischer Kaufleute in Rom schwer beschädigt. Die Bande beklebte die Läden der Geschäfte mit Silikon und beschmierte die Wände davor mit „Boykott gegen Israel“. Die römische Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung wegen Aufhetzung zum Rassenhass ein. Zur Aktion bekannte sich die neofaschistische Gruppe Militia, die seit mehreren Jahren aktiv ist. Der linksradikale Gewerkschaftsverband Flaica Cub ruft hingegen ganz offiziell zum Boykott jüdischer Geschäfte als Vergeltung für die israelische Offensive in Gaza auf.

Schalldämpfer für Linz

Im Kampf gegen die akustische Umweltverschmutzung hat der Linzer Gemeinderat vergangene Woche als Erster in Europa einstimmig eine „Charta gegen Lärm“ beschlossen. Ziel ist es, die Linzerinnen und Linzer stärker für das Thema Lärm, etwa die permanente


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige