Meldungen

Kultur kurz

Feuilleton | aus FALTER 05/09 vom 28.01.2009

Osterklang Wien 2009

Auch heuer knüpft das vom Theater an der Wien veranstaltete Festival Osterklang wieder an die katholische Tradition an, während der Karwoche keine weltlichen Opern, sondern geistliche Oratorien zu spielen, und bietet von 4. bis 13. April ausschließlich sakrale Musik bzw. Werke mit religiösem Bezug an – wobei Joseph Haydn (200. Todestag) und Georg Friedrich Händel (250. Todestag) im Zentrum stehen. Die Wiener Philharmoniker unter Riccardo Muti sind mit Haydns „Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze“ zu hören, das Ensemble Matheus mit Händels „Messiah“, und die Wiener Akademie setzt Sakralwerke beider Komponisten aufs Programm. Jordi Savall präsentiert Pilgergesänge des spanischen Mittelalters. Besonders stark ist die Moderne vertreten: mit Uraufführungen von Helmut Jasbar und Wolfgang Sauseng sowie mit der Erstaufführung von Harrison Birtwistles „The Last Supper“, produziert von der Neuen Oper Wien. Der Vorverkauf hat gerade begonnen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige