Kolumne

Jeder schaut auf sich selbst. Dieses Denken gefährdet die EU

Außenpolitik

Falter & Meinung | Raimund Löw | aus FALTER 06/09 vom 04.02.2009

Wochenlange Straßenschlachten mit Toten und Verletzten. Gewerkschaftsaktivisten, mit Steinen und Rauchbomben bewaffnet, im Angriff auf Parlamentsgebäude. Ein Präsident, dem ein Generalstreik als Vorbote unkontrollierbarer sozialer Eruptionen Angst und Schrecken einjagt. Das ist kein Rückblick auf turbulente Jahrzehnte in Lateinamerika sondern europäische Wirklichkeit zum Jahresbeginn 2009. In Sofia, Vilnius, Riga und Reykjavik setzte die Polizei Tränengas, Gummigeschoße und Schlagstöcke gegen Demonstranten ein. In Frankreich blickt Nicolas Sarkozy ängstlich auf die sich ansammelnde Wut seines Volkes. Noch lange nicht gelegt hat sich der Studentenaufstand in Griechenland. Mit Bankenkrach und Wirtschaftseinbruch kommt der Klassenkampf in Rohform wieder nach Europa.

Am dramatischsten droht die Situation in den neuen EU-Staaten zu werden, dort, wo die Demokratie noch jung ist und das soziale Netz fehlt. Ganze Bevölkerungsgruppen sind dabei, die Hoffnung auf ein besseres, normales Leben


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige