Diffamierung im Schafspelz

Politik | aus FALTER 06/09 vom 04.02.2009

Noch bedenklicher als die Ergebnisse der Islamlehrerstudie sind die Reaktionen der Islamischen Glaubensgemeinschaft

Recherche: Stefan Apfl

Für Anas Schakfeh ist es vielleicht der schwierigste Moment seiner Laufbahn. Dienstagnacht, 27. Jänner, null Uhr. Die „ZiB 24“ berichtet von einer alarmierenden Studie über den islamischen Religionsunterricht, die der Falter publik gemacht hat. Ein Fünftel der Lehrer lehne demnach die Demokratie ab, die Hälfte sehe die Vermittlung von Überlegenheitsgefühlen als vorrangiges Ziel.

Nun muss Schakfeh, Präsident und Schulleiter der Islamischen Glaubensgemeinschaft (IGGIÖ), die für den Unterricht verantwortlich ist, im Liveinterview Stellung beziehen. Manche Fragen der Studie seien „nicht in Ordnung“, sie „suggerieren falsche Schlussfolgerungen“. Viel mehr sagt Schakfeh nicht. „Rufen Sie uns an, wenn Sie wissen, was Sie tun werden“, beendet der Interviewer das Gespräch.

Die Studie „Islamunterricht zwischen Integration und Parallelgesellschaft“

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige