„Wahrscheinlich bin ich zu nett“

Feuilleton | aus FALTER 06/09 vom 04.02.2009

Daniel Glattauer über den Roman „Alle sieben Wellen“, seine Leser und das Ende seiner „Standard“-Kolumne

Interview: Sebastian Fasthuber

Er ist rückfällig geworden. Der derzeit karenzierte Standard-Schreiber und Autor Daniel Glattauer hat das E-Mail-Liebespaar Emmi und Leo aus seinem Bestseller-Roman „Gut gegen Nordwind“ auf vielfachen Wunsch wieder hervorgeholt und mit „Alle sieben Wellen“ eine würdige Fortsetzung zu Papier gebracht. Kriegen sie sich – oder kriegen sie sich nicht? Das Ende soll natürlich nicht vorweggenommen werden. Eines verrät Glattauer über den neuen Roman jedoch gern: „Ich werde oft gefragt, ob sie sich endlich einmal auch real, von Angesicht zu Angesicht, treffen. Die Antwort lautet: nein. Mehrmals!“

Falter: Danke, dass Sie sich halbkrank hergeschleppt haben.

Daniel Glattauer: Mit dem Falter rede ich gern. Heute ist das mein einziger Termin. Generell sind es derzeit sehr viele Interviews.

Daniel Kehlmann sprach zur Veröffentlichung von „Ruhm“


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige